FORGE DE LAGUIOLE Messer

Forge de Laguiole

Der kleine französische Ort Laguiole in der Auvergne ist berühmt für seine genialen Messerschmiede. Und „Laguiole“ nennen die Franzosen auch das traditionelle Taschenmesser aus dem 19. Jahrhundert. Die lange Tradition in der Herstellung hochwertiger Schneidwerkzeuge verbindet die Messerschmiede Forge de Laguiole mit den modernen Entwürfen bekannter Designer: etwa Philippe Starck, Jean-Michel Wilmotte oder Andrée Putman. Selbst Modeschöpferin Sonia Rykiel ließ sich zum Entwurf eines extravaganten Kunstwerks in Messerform überreden.

Laguiole-Messer: Vorsicht Fälschung

Viele Messer schmücken sich mit dem Namen Laguiole. Doch nur wenige stammen tatsächlich aus dem berühmten Ort oder erfüllen gar die hohen Anforderungen an eine Laguiole-Klinge. Die hochwertigsten Messer mit dieser traditionellen Bezeichnung werden in Laguiole selbst hergestellt. Und unter diesen Messerschmieden ragt die Qualität der Messer von Forge de Laguiole besonders heraus.

Forge de Laguiole: Messer zwischen Tradition und modernem Design

Forge de Laguiole fasziniert mit hochwertigen Tafelmessern. Mal geschmückt mit Griffen aus Edelholz, dann wieder modern mit Acrylglasgriffen aus denen Pailletten aus Gold oder Silber hervorschimmern. Es locken griffige Sommeliermesser in bunten Farben oder äußerst scharfe Steakmesser: klassisch elegant von Philippe Starck oder als modern fluoreszierendes Gourmetmesser von Jean-Michel Wilmotte. Wem ausgefallene Kunststoffgriffe zu extravagant sind, der greift vielleicht zum außergewöhnlichen Tranchierbesteck mit Griffen aus Wachholderholz.

Klingen von Forge de Laguiole sind außerordentlich flexibel und scharf. Die Messer rosten nicht und lassen sich leicht schärfen. Das ist möglich, weil die Messerschmiede sich des speziell für sie entwickelten Klingenstahls T12 bedient.

Scharfe Klingen: in reiner Handarbeit geschaffene Messer aus Laguiole

Noch heute widmet sich jedem einzelnen Messer jeweils ein einziger Messerschmied. Aus aufwendiger Handarbeit ist eine echte Kunst geworden. Mehr als 40 Einzelschritte sind nötig, um ein modernes „Laguiole“ zu erschaffen. Die Klingen von Forge de Laguiole werden sogar von Hand geschliffen und gewaschen.

Früher schmückten die Kunsthandwerker ihre Messer mit Symbolen wie Muscheln oder Tierköpfen. In Anlehnung an diese Tradition zieren Messer von Forge de Laguiole häufig die unter den Schmieden der Region ebenfalls sehr beliebten Bienen. Ob schnittiges Steakmesser oder edles Taschenmesser, nobles Tafelmesser oder ausgefallenes Tranchierbesteck. Entdecken Sie die Vielfalt unserer hochwertigen Messer der französischen Messerschmiede Forge de Laguiole.

Buhpot