Buhpot

J.L Coquet - Limoges-Porzellan seit 1824

J.L Coquet
Alle Preise inkl. MwSt. und kostenlose Lieferung innerhalb von Deutschland Preise basierend auf Lieferland Deutschland

J.L Coquet – das puristische Limoges-Porzellan der Sterneköche

Östlich von Limoges liegt die Kleinstadt Saint-Léonard-de-Noblat. Seit 1824 befindet sich hier die Porzellan-Manufaktur J.L Coquet. Ihre Werkshallen stehen dicht gedrängt am Ufer des Flusses Vienne, über den früher das Brennholz aus dem französischen Zentralmassiv herangebracht wurde. An diesem Ort treffen alle Bedingungen zusammen, um makelloses Limoges-Porzellan herzustellen.

Das reine Kaolin, auch Porzellanerde genannt, und der Anspruch auf handwerkliche Perfektion haben Porzellan aus Limoges weltberühmt gemacht. Mit Stolz trägt J.L Coquet dieses Erbe weiter. Zart, belastbar, strahlend weiß – das Porzellan von J.L Coquet gehört zum Besten der Welt. Dazu versteht sich die Manufaktur auf innovative Formen mit gewagten Proportionen – modernes Design, traditionell per Hand gefertigt.

Porzellan von J.L Coquet – einmaliges Savoir-faire

In der meditativen Ruhe des Flussufers üben die Kunsthandwerker von J.L Coquet seit Generationen ihr Handwerk aus. Kaolin, Wasser, Holz und unersetzliches Wissen sind die Grundlagen für ihr weißes Gold.

Das Geheimnis hinter dem einzigartig weißen Porzellan von J.L Coquet ist die Qualität der Porzellanrohmasse. Sie entsteht vor Ort in einem traditionellen Verfahren und reift bis zu drei Monate lang im Keller der Manufaktur. Eine riskante Zeitinvestition, denn der Weg vom Rohling zum fertigen Objekt ist weit – doch das Ergebnis spricht für sich.

Ein weiteres Markenzeichen von J.L Coquet ist der Kontrast zwischen glasierten und satinierten Flächen. Er verleiht dem kalten Porzellan eine organische Wärme. Handwerker tragen mit Pinseln eine spezielle Maske aus Mineralien auf die Partien der unfertigen Porzellanobjekte auf, die matt bleiben sollen. Im Glasur-Bad perlt die Glasur von den maskierten Flächen rückstandslos wieder ab.

Beim Brennen formt die Mineral-Maske eine Schutzschicht und bewahrt das Biskuit-artige Aussehen des Porzellans, während die unmaskierten Stellen eine glänzende Glasur-Schicht bilden. So sind alle Oberflächen der fertigen Teller, Schüsseln und Tassen gleichermaßen widerstandsfähig und belastbar.

Geschützte Qualität – garantiert Made in France

Matte Oberflächen genauso belastbar wie glasierte Oberflächen zu machen, ist nur ein Teil des einmaligen handwerklichen Könnens von J.L Coquet. 2010 erlangte die Manufaktur vom französischen Staat das Label „Entreprise du Patrimoine Vivant“ (EPV) oder „lebendes Kulturgut“. Dieses Gütesiegel wird Unternehmen verliehen, die mit traditioneller Handwerkskunst französische Exzellenz verkörpern.

2017 erlangte J.L Coquet die neu eingerichtete Herkunftsbezeichnung „Porzellan aus Limoges“, auf Französisch « L'Identification Géographique 'Porcelaine de Limoges' ». Sie garantiert, dass die Herstellung und Dekoration des Porzellans komplett in der Manufaktur im Département Haute-Vienne erfolgt – 100% Made in France.

J.L Coquet – Ein Favorit der Sterneköche

Reinheit, Widerstandsfähigkeit und Design des J.L Coquet Tafelgeschirrs haben die Sterneköche dieser Welt überzeugt. Rund um den Globus servieren exklusive Restaurants und Hotels ihre extravaganten Speisen auf Spezialanfertigungen von J.L Coquet.

  • „Le Mandarin Oriental“ in Paris unter Chefkoch Thierry Marx
  • „The Connaught“ in London
  • „Alain Ducasse at Morpheus“ in Macau
  • „L’Osier“ in Tokyo unter Chefkoch Olivier Chaignon

Die puristische Porzellan-Legende Hémisphère

Der internationale Superstar von J.L Coquet ist das umfangreiche Tafelservice Hémisphère. Das Hauptmerkmal der Kollektion sind feine Rillen auf mattierten Fahnen. Wie Ringe um einen Planeten umkreisen die matt glänzenden Rillen einen strahlend weißen Spiegel – die perfekte Bühne für hohe Kochkunst.

Hinter der mühelosen Eleganz des puristischen Tafelgeschirrs steckt ein enormer Arbeitsaufwand. Die Handwerker ziehen die zarten Rillen per Hand in das ungebrannte Porzellan, bevor sie das Dekor sorgfältig mit der Mineral-Maske behandeln. Mehr als zwanzig Arbeitsschritte stecken am Ende in jedem der Teller, Tassen und Schalen der Kollektion Hémisphère.

Die faszinierenden Kontraste aus matt und glasiert sowie glatt und gerillt geben der Kollektion einen enormen Wiedererkennungswert. Vom Gourmetteller mit kleinem Spiegel über die Teekanne mit Edelstahl-Henkel bis zum magnetischen Eierbecher „Slider“, vom puren Weiß über strahlendes Blau bis zum edlen Gold-Dekor – alle Formen und Ausführungen der Kollektion Hémisphère sind unverkennbar und unendlich miteinander kombinierbar.

Das Tafelservice Hémisphère ist eine Spielwiese für kreative Köche, egal ob professionell oder privat. Das Service präsentiert Ihre Speisen mit einer ungeahnten Eleganz und ist dennoch pflegeleicht und widerstandsfähig. Bringen Sie Ihre Kochkunst auf ein neues Niveau mit der Kollektion Hémisphère – Ihre Gäste werden begeistert sein.

Mit Luft gefüllte Avant-Garde – „Bubble“ von J.L Coquet

Eine weitere Design-Ikone von J.L Coquet sind die „Bubble“ Schalen. Die opulenten Schalen sind ringförmige Hohlkörper; der äußere Umfang der Schalen bleibt gleich, während nur die Spiegel in Größe variieren – ein garantierter Blickfang!

Das beeindruckende Volumen der Schalen verleiht ihnen eine schwerelose Dramatik; wie eine Wolke umschmeicheln sie ihren Inhalt. Servieren Sie in den „Bubble“ Schalen raffinierte Vorspeisen, Suppen, Hauptspeisen oder Desserts – das außergewöhnliche Design bietet Ihnen absolute Gestaltungsfreiheit.

Die „Bubble“ Schalen sind in vielen verschiedenen Farben sowie mit und ohne das Hémisphère-Dekor erhältlich. „Bubble“ und „Hémisphère“ ergeben so das perfekte Duo – ein kulinarisches Erlebnis der Spitzenklasse.

Buhpot