KPM Berlin Porzellan

KPM

KPM Berlin - die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin - stellt einzigartiges Porzellan her. Und das schon seit fast 250 Jahren. Im Jahr 1763 gründete Friedrich der Große das Unternehmen KPM, dessen Vorläufer bereits ohne fürstlichen Namen in Berlin Porzellan fabriziert hatten. Doch erst der Preußenkönig schuf die Marke KPM mit dem berühmten königsblauen Zepter und taufte die Firma auf den Namen Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin.

KPM Berlin: jedes Stück Porzellan ein Unikat

Fast ausschließlich in präziser Handarbeit gefertigt, zeichnen klassische Formen die Tafelservice und Accessoires aus Porzellan von KPM Berlin aus. Das Unternehmen kultiviert bewusst seine überlieferten, traditionellen Fertigungsmethoden. Noch heute ist jedes Stück Porzellan ein Unikat. In Freihand-Malerei verziert und vom entsprechenden Künstler handsigniert. Berühmte Tafelservice aus feinem Porzellan sind die klassischen Linien KPM Kurland, KPM Arkadia und KPM Urbino. Porzellan von KPM Berlin findet sich beispielsweise in Fürstenhäusern, in Botschaften, auf Luxusyachten und in Museen. Bei Artedona können Sie jedes Service der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin bestellen.

Tafelservice von KPM Berlin: zwischen Individualität und Luxus

Preußische Tugenden kombiniert mit hohen ästhetischen Standards prägen auch heute noch die Firmenphilosophie der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin. So betont KPM Berlin: "Handarbeit in ihrer Präzision, Wertbeständigkeit und Formenvielfalt als Ausdruck von Individualität und Luxus weiterzuführen, kennzeichnet den Anspruch der KPM." Und die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin will "auch in Zukunft mit innovativen Ideen für kultivierten Luxus im 21. Jahrhundert" stehen.

Von königlichen Besitzverhältnissen kann aber seit geraumer Zeit nicht mehr die Rede sein. Lange Zeit Eigentum des Landes Berlin ist KPM Berlin seit 2006 vollständig in privater Hand.

PDF-Übersichten über die Produktlinien

Seite: 1 2
Seite: 1 2
Buhpot