Buhpot

Raynaud - Leidenschaft für Limoges-Porzellan

Raynaud
Alle Preise inkl. MwSt. und kostenlose Lieferung innerhalb von Deutschland Preise basierend auf Lieferland Deutschland

Raynaud – Limoges-Porzellan in poetischen Farben

Sinnliche Formen, faszinierende Farben: Das raffinierte Limoges-Porzellan der Manufaktur Raynaud verzaubert Connaisseurs und Sterneköche mit poetischem Charme und leichtfüßiger Eleganz. Ob weiße Porzellankollektionen für renommierte Restaurants oder farbiges Tafelgeschirr, das man zur Raumgestaltung an die Wand hängen könnte – die Handschrift von Raynaud ist unverkennbar.

Raynaud wurde 1919 in der französischen Porzellanhauptstadt Limoges gegründet. Binnen eines Jahrhunderts und drei Familiengenerationen ist die Manufaktur zur festen Größe in der Porzellan-Welt geworden.

Verankert in den Traditionen von Limoges strebt Raynaud nach handwerklicher Exzellenz. Ein feines Gespür für Details, eine weltgewandte Ästhetik und ein Verständnis für die Bedürfnisse der gehobenen Gastronomie erfüllen das Porzellan von Raynaud mit leidenschaftlicher Lebenskunst.

Raynaud – Drei Generationen Leidenschaft

Der Porzellanhändler Martial Raynaud hatte die ganze Welt bereist, bevor er sich 1911 dazu entschloss, seine eigene Porzellanmanufaktur zu eröffnen. Er erwarb eine Manufaktur in Limoges, reorganisierte sie und gründete darin 1919 das Haus Raynaud. Der Pionier schöpfte unendliche Inspiration aus seinen Weltreisen und hinterließ seiner Familie ein enormes kreatives Erbe.

Nachfolger André Raynaud modernisierte die Manufaktur nach außerordentlichen Qualitätsansprüchen. Er sammelte mit Leidenschaft antikes Porzellan; für seine innovativen Kollektionen interpretierte er die alten Formen und Dekore neu. Mit seinem Kunstverständnis knüpfte André Kontakte in die Kunstwelt. Bald darauf arbeitete Raynaud mit berühmten Künstlern wie Jean Cocteau, Roger Tallon und Salvador Dali.

Bertrand Raynaud übernahm 1992 das Familienunternehmen. Er realisierte ikonische Porzellanserien mit Größen wie dem legendären Innenarchitekten Alberto Pinto, Florist Christian Tortu und Künstler Hyppolite Romain. Seine Leidenschaft für die Kochkunst öffnete ihm die Türen in die Welt der Sterneköche – es entstanden Partnerschaften mit Spitzenköchen wie Thomas Keller.

Der feminine Touch – Sinnliches Porzellan von Raynaud

Von Mode zu Porzellan: Bertrand Raynaud lebt mit seiner Frau Mariela Schwarz Montiel im Familienchateau nahe der Manufaktur. Die Passion der deutsch-paraguayischen Kosmopolitin Mariela ist Schuhdesign. Berühmte Schauspielerinnen wie Penelope Cruz, Amy Adams, Tina Fey und Brie Larson zählen zu den Fans ihrer Kreationen.

Mit der Zeit entdeckte Mariela das ästhetische Potential von Porzellan. 2012 entwarf sie ihre erste Kollektion für Raynaud: das Service Trésor. Es gehört bis heute zu den Bestsellern des Hauses. Seitdem nimmt Mariela Teil an der künstlerischen Leitung von Raynaud.

Raynaud und Limoges – Exzellenz aus Tradition

Limoges ist seit Ende des 18. Jahrhunderts das Zentrum des Porzellanhandwerks in Frankreich. Zu der Zeit wurde nahe der Stadt Kaolin gefunden, die Hauptzutat für Porzellan. Das auch als Porzellanerde bekannte Kaolin aus der Region um Limoges ist außergewöhnlich rein. Es verleiht Porzellan aus Limoges ein unvergleichliches Weiß.

Limoges-Porzellan ist traditionell Hartporzellan. Es besteht zur Hälfte aus Kaolin und wird bei über 1400° C gebrannt. Dadurch wird es zart, weiß, lichtdurchlässig und belastbar. Die Manufakturen in Limoges halten sich an höchste Qualitätsstandards – nur wer nach Exzellenz strebt, kann bestehen.

Das traditionelle Handwerk von Raynaud

Das Zusammenspiel von Form und Farbe macht den Reiz des Porzellans von Raynaud aus. Bis ein Stück vollendet ist, ist es durch die Hände vieler erfahrener Kunsthandwerker gegangen.

Ein Modellierer schnitzt Prototypen für neue Formen per Hand. Aus vollendeten Prototypen entstehen Gipsformen. Jede Gipsform wird nur vierzig Mal verwendet, bevor sie ersetzt wird. So geht kein Detail des Originalentwurfs verloren.

Die weichen Porzellan-Rohlinge werden ein erstes Mal bei niedrigen Temperaturen gebrannt. Die noch porösen "Biskuit"-Stücke werden zum Glasieren in ein Bad aus Mineralien getaucht. Das Glasieren geschieht in einer präzisen Handbewegung, die lange geübt werden muss. Der kleinste Fehler kann ein ungleichmäßiges Ergebnis erzielen. Die Glasur zieht in den Ton ein und verglast beim zweiten Brand.

Der zweite Brand bei 1400° C verleiht dem feinen Porzellan seine weiße Farbe, Lichtdurchlässigkeit und Härte.

Komplexe Dekore in höchster Präzision

Der Stolz von Raynaud sind die aufwendigen Dekore von farbigen Serien wie Trésor, Oskar, Aura und Cristobal Koralle. Sie müssen mit höchster Präzision auf dem Porzellan aufgebracht werden. Es gibt keine Fehlertoleranz.

Die Dekore von Raynaud entstehen in einer Technik namens Chromolithographie. Die Dekore werden mit einer speziellen Technik auf Trägerfolien gedruckt. Handwerker positionieren die Folien perfekt auf dem fertig glasierten Porzellan und streichen sie glatt. Bei einem zusätzlichen dritten Brand verschmelzen die Farben untrennbar mit der Glasur. Die Dekore werden kratz- und spülmaschinenfest, solange sie keine Edelmetalle enthalten.

Die komplexen Designs von Raynaud lassen keine Ungenauigkeiten zu. Komplexe Stücke mit Henkeln wie Tassen und Kannen sind besonders schwierig. Die Handwerker brauchen Zeit und Übung, um die Dekore fehlerfrei auf das Porzellan zu übertragen. Ihre Hingabe ermöglicht die einzigartige Ästhetik von Raynaud.

Einige Porzellanserien wie Minéral und Monceau sind komplett handbemalt. Die Maler von Raynaud gelten als echte Künstler, das weiße Gold als ihre Leinwand. Besonders die Prestige-Serien glänzen mit detailreichen Motiven und filigranen Verzierungen aus Gold oder Platin.

Die höchste Kunst von Raynaud sind Einlegearbeiten. Nur eine Handvoll Manufakturen haben diese Technik gemeistert. Eine Unzahl von Arbeitsschritten sind vonnöten, um eine Einlegearbeit zu vervollständigen. Die unvergleichlich brillanten Edelmetallflächen sind perfekt beständig – Kunstwerke für die Ewigkeit.

Geschützte Qualität aus Frankreich

Seit 2006 zählt Raynaud zum lebenden Kulturerbe Frankreichs. Das "Entreprise du Patrimoine Vivant" Label verleiht der französische Staat an Unternehmen, die mit ihrem Handwerk französische Exzellenz verkörpern.

Seit 2018 trägt Porzellan von Raynaud die offizielle Herkunftsbezeichnung "Porzellan aus Limoges", auf Französisch "L'Identification Géographique 'Porcelaine de Limoges'". Sie garantiert, dass das Porzellan von Raynaud komplett im Département Haute-Vienne nach strengen Kriterien hergestellt und dekoriert wird – 100% Made in France.

Raynaud in der Gastronomie

Manche Dinge muss man machen, um sie zu verstehen. Als Gourmet und erfahrener Koch hat Bertrand Raynaud ein tiefes Verständnis für die Ansprüche der Meisterköche entwickelt. Porzellankollektionen wie das für Thomas Keller konzipierte Hommage oder das Tafelservie Lunes für Anne-Sophie Pic demonstrieren die Designphilosophie von Raynaud: Der Behälter muss sich an seinen Inhalt anpassen.

An die Küche und Inneneinrichtung angepasste Sonderanfertigungen von Raynaud finden sich in exklusiven Sternerestaurants und Spitzenhotels auf der ganzen Welt:

  • Restaurants "Pic" (Valence) und "La Dame de Pic" (Paris) unter Chefkoch Anne-Sophie Pic
  • Restaurants "Pierre Gagnaire" (Paris), "Gaya" (Paris), "Les Airelles" (Courchevel) und "Colette" (Saint-Tropez) unter Chefkoch Pierre Gagnaire
  • Restaurant "Sur Mesure" und Hotel "Mandarin Oriental" (Paris) unter Chefkoch Thierry Marx
  • Restaurants "French Laundry" (Yountville, USA) und "Per se" (New-York) unter Chefkoch Thomas Keller
  • Restaurant “Ultraviolet” (Shanghai) unter Chefkoch Paul Pairet

Poesie aus Porzellan – Die Tafelservice von Raynaud

Entworfen von der Legende Alberto Pinto höchstpersönlich: Cristobal Koralle in Rot und Cristobal Marine in Blau sind die langjährigen Bestseller von Raynaud. Organische Korallen-Silhouetten überziehen verschiedene Bereiche des zarten Limoges-Porzellans. Leuchtende monochrome Farben wechseln sich ab mit luxuriösen Goldverzierungen. Das maritime Flair macht die Porzellankollektion Cristobal beliebt zum Ausstatten von Yachten.

Das Tafelservice Trésor von Raynaud ist der erste Entwurf von Mariela Schwarz Montel. Hypnotische geometrische Designs überziehen nahtlos das elegante Porzellan. Eine innovative Farbpalette fügt sich perfekt zu einem Ganzen zusammen. Auch Einzelteile der Kollektion Trésor behalten ihre magische Ausstrahlung – geniale Geschenke für Ästheten.

Sie interessieren Sich für weitere Porzellanserien und limitierte Editionen von Raynaud? Wir beraten wir Sie gerne per Mail an service@artedona.com oder telefonisch unter +49 (89) 45 69 20 66, Montag bis Freitag von 8:30 - 19:00 Uhr.

Buhpot