MOSER Glas Karlsbad

Moser

Die Geschichte der Kristallglasmanufaktur Moser ist wie die Geschichte vom Tellerwäscher, der zum Millionär wurde: So besaß ihr Gründer, Ludwig Moser (1833 bis 1916) zunächst nur einen kleinen Laden, in dem er sich auf die Kunst der Glasgravur konzentrierte. Wenig später gründete er 1893 in dem kleinen tschechischen Örtchen Karlovy Vary seine eigene Glasmanufaktur, wo sie noch heute beheimatet ist.

Moser: Die Kunst des Glasblasens

Ludwig Moser stellte von Anfang an aber nicht irgendein Glas her, sondern ein bleifreies Kristall, das umweltfreundlich und besser für die Gesundheit ist. Neben der herausragenden Qualität, liegt es vor allem aber an der kunstfertigen Verarbeitung, dass Moser jetzt weltweit von Hongkong, über Venezuela bis in fast alle Länder von Europa, Dependancen hat. Dazu gehört auch immer noch, dass Moser hölzerne Formen aus Birken oder Birnenholz herstellt. Um die 1200° heißes Glas wird darin von den Glasbläsern in die einfallsreichsten Form gebracht. Eine Kunstfertigkeit, die nur über die vielen Jahrzehnte der Firmengeschichte von Moser aufgebaut werden konnte und die jetzt von Glasbläser-Generation zu -Generation weitergegeben wird. Sie stellt für die Kristallglasmanufaktur Moser einen unersetzbaren Schatz dar, der ganz bewusst gepflegt wird. Das Handwerk des Glasblasens beinhaltet für Moser selbstverständlich auch, dass jedes Objekt per Hand bemalt, poliert oder graviert wird. Vor allem die Gravuren haben Moser Kristallglas weltweit bekannt gemacht: Sie sind so aufwendig und kunstvoll, dass die Motive fast dreidimensional wirken und aus der glatten Glaswand herauszuwachsen scheinen. Ein Herstellungsprozess, der selbst bei kleineren Glasobjekten mehrere Monate in Anspruch nimmt. So kann jedes Stück aus der Kristallglasmanufaktur Moser durchaus auch als Kunst verstanden werden — fern von alltäglichen Gläsern, Vasen oder Kerzenleuchtern.

Moser Farben wie von Edelsteinen inspiriert

Ein Grund, dass Moser Kristallwaren vor allem auch in den Königshäusern der ganzen Welt zu finden sind, ist allerdings auch deren irisierende und besonderen Farben mit über 450 unterschiedlichen Tönen! Moser hat es geschafft, Farben herzustellen, die in 1001-Schattierungen oder einer besonderen Tiefe schillern. Solche Farben von Gläsern, Vasen oder Kerzenleuchtern lassen gedeckte Tische wirken, als hätte sich ein Edelsteinregen über sie ergossen. Nicht nur opulente Serien wie “Lady Hamilton“ von Moser sind auf Wunsch in Amethyst-Lila oder Smaragd-Grün erhältlich. Auch die moderne Serie “Cubism“ gibt es neben kristallklarem Glas in unterschiedlichen Farbvarianten. So werden Moser Kristallglas-Objekte egal wo sie eingesetzt werden, zu Schmuck fürs Haus.

Moser: Objekte für das Leben

Immer, wenn es einen besonderen Moment zu würdigen gilt, ist exquisites Moser Kristallglas dafür der richtige Begleiter. Nicht nur Königsfamilien der ganzen Welt haben deshalb schon mit Moser-Gläsern auf ihre Hochzeit angestoßen oder einen besonderen Gast hochleben lassen. Vor allem die handvergoldeten Serien wie “Paula“ wirken auch in der Kristallglas-Variante geradezu fürstlich. Das zu der internationalen Klientel von Moser Prinzen, Prinzessinnen, Maharajas, Stars wie Gerard Depardieu und Sharon Stone zählen, verwundert da nicht. Auch Grandhotels haben Moser Gläser, Vasen, Tischuhren, Aschenbecher, Dosen, Kerzenhalter und andere Accessoires im Einsatz. Neben den prunkvollen, goldverzierten Entwürfen finden sich auch immer häufiger modernere Entwürfe, wie dekonstruktivistische Schalen, Vasen mit eingeschlossenen Luftblasen oder aquarellfarbene Gläser. Aber egal ob klassisches oder extravagantes Design, Moser Kristallglasobjekte sind immer zeitlose Begleiter.

Buhpot