Schmuckschatullen

Schmuck hat meist auch einen großen ideellen Wert. In den Momenten, wo man ihn nicht trägt, will man ihn also trotzdem gut aufgehoben wissen. In Schmuckschatullen finden Ringe und Ketten, aber auch Manschettenknöpfe und Uhren einen ihrem Wert angemessenen Platz. Lederboxen wie "Fiori" von Riviere bieten Preziosen mit einem wattierten Boden einen besonders weich gepolsterten Platz. Sind die Deckel von den Schmuckschatullen transparent, hat man seine Schätze immer gut im Blick — wobei sie trotzdem gut vor Staub geschützt sind.

Schmuckbäume sind eine Variante zu Schmuckschatullen: Auf einem Schmuckbaum wie "Black Orchid" von Michael Aram kann man Ketten, Ohrringe und kleine Armreifen gut organisieren und sie übersichtlich hinhängen. Außerdem werden reich behängte Schmuckbäume so zu kunstvollen Skulpturen.

Auch eine Schmuckschatulle für den Herren gibt es: Der Uhrenbeweger "Fruits" von Elie Bleu lagert Uhren in einer luxuriösen Schatulle aus lackiertem Sykomore. Ob nun Edelhölzer, Nappaleder oder versilbertes Edelmetall: Schmuckschatullen werden durch ihre hochwertigen Materialien zu ebenbürtigen Partnern neben dem Schmuck, den sie hüten.

 
Buhpot