Glasteller

Auf der gedeckten Tafel hat Porzellan die Vorreiterrolle gegenüber Glas eingenommen. Dabei ist Glas eine beeindruckende Alternative zu Porzellan. Die Kristallglasteller "Mod" von Artel beispielweise kombinieren einen Schwarz-Weiß-Farbkontrast mit einem geometrischen Sixties-Muster. Anders als bei Porzellan, kommt bei Glastellern aber immer noch eine Wirkungs-Komponente hinzu: Durch sie fällt Licht hindurch. So scheinen sie oft nicht nur von innen zu leuchten, sie werfen auch faszinierende und wunderschöne Farb- und Musterspiele auf den Tisch.

Die Dessertteller "Thistle Gold" von Saint-Louis beispielweise zeigen einen weiteren Gestaltungsvorteil von Glastellern: Sie sind transparent. So wirken sie besonders leicht und filigran. Doch geht es bei der Entscheidung zwischen Porzellan- und Glastellern gar nicht um eine Konkurrenz, im Gegenteil: Die beiden Materialien wirken auch zusammen besonders anziehend. Mattes Porzellan trifft zum Beispiel auf die glatt-glänzende Erscheinung von Glas. Schlichtes Weiß wird mit bunt-leuchtendem Glas ergänzt. Ob nun einzeln oder in der Kombi: Glasteller haben ein großes Potential.

 
Buhpot